Warteliste für die COVID-19 Impfung

Wir freuen uns, Ihnen als Ihr Hausarzt einen Termin für eine COVID-19 Impfung anbieten zu können.

Wir führen eine Warteliste, auf die Sie sich als unser Patient oder unsere Patientin eintragen können. Sobald eine Impfdosis für Sie zur Verfügung steht, erhalten Sie von uns einen Anruf zur Terminvereinbarung.

Mithilfe dieses Formulars können Sie sich auf der Warteliste eintragen.

Als Neupatient kontaktieren Sie uns bitte telefonisch zur Terminvereinbarung für ein Aufnahmegespräch.

Persönliche Daten

Daten, die Sie hier eingeben, nutzen wir ausschließlich, um Sie auf unserer Warteliste einzutragen und zur Terminierung zu kontaktieren.

Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein!
Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein!
Bitte geben Sie Ihr Geburtsdatum ein!
@
Bitte geben Sie Ihren E-Mailadresse ein!
Bitte geben Sie eine Telefonnummer ein!

Impfstoff

Wir bekommen die Impfstoffe Comirnaty (von BioNTech/Pfizer) und Vaxzevria (von AstraZeneca) zur Verfügung gestellt. Sollten Sie nur einen bestimmten Impfstoff wünschen, so wählen Sie diesen bitte hier aus.

Bedenken Sie bitte, dass die Impfstoffe nicht gleichermaßen verfügbar sind und sich die Wartezeit verlängern kann, wenn Sie nur einen der Impfstoffe wählen.

Mitteilung

Sofern Sie uns noch etwas mitteilen möchten, haben Sie hier die Möglichkeit dazu.

Vielen Dank!

Wir haben Sie auf unserer Warteliste aufgenommen. Sie erhalten einen Anruf, sobald eine Impfdosis für Sie zur Verfügung steht.

Häufige Fragen zur COVID-19-Impfung

Wir pflegen eine Warteliste unserer Patienten, auf der Sie sich eintragen können.

Da nicht genügend Impfstoff zur Verfügung steht um alle Patienten gleichzeitig zu impfen (und auch der reguläre Praxisbetrieb weiterlaufen muss), müssen wir die Patienten sukzessive für die Impfung terminieren. Hierfür nutzen wir unsere Warteliste.

Wie lange Sie auf einen Impftermin warten müssen hängt von Ihrer Priorität und der Impfstoffverfügbarkeit ab.

Obwohl die nationale Priorisierung nach der Impfverordnung für die Hausärzte aufgehoben wurde, priorisieren wir unsere Patienten weiterhin nach den dort vorgegebenen Empfehlungen. Personen, bei denen medizinische, soziale oder berufliche Risiken vorliegen werden von uns zuerst geimpft.

Weiterhin steht uns in Wochen mit vielen Zweitimpfungsterminen weniger Impfstoff für Erstimpfungen zur Verfügung. Auch das verzögert die Terminierung.

Bitte sehen Sie von Anfragen hinsichtlich der Dauer bis zu Ihrem Impftermin ab, da uns für die Beantwortung dieser Anfragen keine Kapazitäten zur Verfügung stehen.

Nutzen Sie einfach das Formular überhalb dieser Fragen.

Als Neupatient vereinbaren Sie bitte telefonisch oder per E-Mail ein Aufnahmegespräch.

Das ist möglich, Sie müssen jedoch zuerst ein Aufnahmegespräch mit einem unserer Ärzte vereinbaren, in dem wir Ihre medizinische Vorgeschichte (Befunde, Allergien, Medikamente) aufnehmen. Dieses Gespräch ist obligatorisch.

Leider können wir aufgrund der enormen Anzahl an Anfragen die uns hierzu erreichen keine Angaben zur Dauer bis zu einem Impftermin oder einer Wartelistenposition machen.

Bitte haben Sie Verständnis, dass die Aufrechterhaltung des Praxisbetriebes für uns Vorrang haben muss und uns aktuell keine Kapazität dafür zur Verfügung steht.

Die nationale Impfpriorisierung wurde für die Hausärzte aufgehoben. Dennoch nutzen wir die dort vorgegebenen Indikationen (medizinische, soziale, und berufliche Gründe) um unsere Patienten nach jeweiliger Gefährdungslage zu priorisieren.

Sie werden von uns über die hinterlegten Kontaktdaten per Telefon informiert. Damit Sie und wir sicher sein können, dass wir Sie zum richtigen Zeitpunkt auch erreichen, tragen Sie Ihre Telefonnummer bitte in das Online-Formular ein. Damit können wir veraltete Daten in Ihren Stammdaten aktualisieren.

Das ist möglich und empfehlenswert. Wir können nicht garantieren, dass Sie bei uns einen kurzfristigeren Termin als in einem der Impfzentren erhalten.

Bitte teilen Sie uns mit, dass Sie bereits einen anderen Impftermin erhalten haben und wir Sie von unserer Warteliste entfernen können. So ersparen Sie uns viele Anrufe bei Patienten die bereits geimpft wurden.

Bei der telefonischen Kontaktaufnahme durch uns erhalten Sie einen Terminvorschlag für die Erst- und Zweitimpfung. Diese Termine können nach der Vereinbarung nicht mehr geändert werden, da die Impfung zu diesem Zeitpunkt für Sie reserviert ist und in unser Bestellsystem einfließt.

Sollten Sie einen der Termine nicht wahrnehmen können, teilen Sie uns das bitte gleich am Telefon mit. Die Impfung kann zu diesem Zeitpunkt dann nicht stattfinden und wir müssen Sie erneut für einen Termin kontaktieren.

Eine Zweitimpfung in unserer Praxis ist nach einer Erstimpfung im Impfzentrum nicht möglich, da dort bereits eine Impfung für Sie reserviert und bestellt wurde. Bitte nehmen Sie den vereinbarten Termin im Impfzentrum wahr.

Nein, eine Reduktion des Zeitraumes zwischen den Impfungen ist medizinisch nicht sinnvoll. Aufgrund der komplexen Logistik können wir das auch auf ausdrücklichen Wunsch nicht möglich machen.

Aufgrund der vielen Hundert Anrufe zum Thema Impfen, die uns täglich zusätzlich zu unserem regulären Praxisbetrieb erreichen sind längere Wartezeiten am Telefon möglich. Wir investieren eine hohe Personalkapazität in unserem Telefonempfang um dieses Telefonaufkommen abzufangen, müssen jedoch auch unseren Praxisbetrieb aufrechterhalten.

Sollten Sie uns telefonisch nicht erreichen, hinterlassen Sie uns bitte eine Nachricht auf unserem Anrufbeantworter oder schreiben Sie uns eine E-Mail an mail@hausaerzte-amperland.de

An erster Stelle steht ein Mangel an Impfstoff, sodass es unabhängig von allen anderen Faktoren nicht möglich wäre, alle Patienten sofort zu impfen.

Weiterhin können wir in der Praxis neben unserem regulären Betrieb nur ein bestimmtes Kontingent an Patienten impfen und müssen den Impfstoff kurzfristig bestellen, da dieser z. T. nur wenige Tage haltbar ist.

Die Planungsschwierigkeiten liegen außerdem auch an der Impfstoffverteilung. Unsere Lieferungen variieren jede Woche in Menge und Art der gelieferten Impfungen. So ist es uns erst zu Beginn einer Woche möglich, Impftermine nach Impfstoff und erhaltener Menge zu planen.